Lauren Oliver: Delirium


Amor deliria nervosaLiebe 
['li:bə]
Worttrennung: Lie|be
Definition: Eine Krankheit, die meistens tödlich endet.

Kurz zum Inhalt
Der Inhalt ist schon sehr gut im Klappentext zusammengefasst, weshalb ich hier nichts ergänzen werde.

Meine Meinung
Eine sehr interessant Idee, dass alle Kriege, die heute passieren durch Liebe verursacht werden, denn durch Liebe kann Hass entstehen. Da ich zu der Fraktion gehöre, dass Liebe und Mitgefühl der Schlüssel zu Frieden und Glück sind, musste ich dieses Buch einfach lesen. 
Nachdem ich "Heartless" gelesen habe, ist mir erschreckend aufgefallen, wie schnell ich deutsche Bücher lesen kann. In kürzester Zeit hatte ich schon die Hälfte von "Delirium" durch. Es war sehr angenehm zu lesen ohne lange Flauten. Es blieb wirklich spannend bis zur letzten Seite. Ich freue mich schon auf den 2. Teil "Pandemonium".
Von mir gibt es  von 5 möglichen Sternen.

Eckdaten
Genre: Jugendroman, Science Fiction
Seitenanzahl: 416 Seiten
Preis: 8,99 € (Taschenbuch)
Verlag: Carlsen


Klappentext
Ich drehe mich um. Die Welt scheint für einen Augenblick stillzustehen.
Hinter uns steht ein Junge, den Kopf schräg gelegt. Er ist es. Der Junge von gestern.


Früher, in den dunklen Zeiten, wussten die Leute nicht, dass die Liebe tödlich ist. Ste strebten sogar danach, sich zu verlieben. Heute und in Lenas Welt ist Amor deliria nervosa als schlimme Krankheit erkannt worden. Und die Wissenschaft hat ein Mittel dagegen gefunden. Auch Lena steht dieser Eingriff bevor, kurz vor ihrem 18. Geburtstag. Danach wird sie geheilt sein und sich nie mehr verlieben. Niemals. Doch dann lernt sie Alex kennen. Und kann einfach nicht glauben, dass das, was sie in seiner Gegenwart spürt, schlecht sein soll.

Beliebte Posts aus diesem Blog